Hoit di Goschn, heast.
Wenn i red, host du Pause.

AUTORENLESUNG KURT OCKERMÜLLER

Echte Wiener 2 "Die Deppat'n und die Gspritzt'n"

Mundl - Ein echter Wiener geht nicht unter!

Mitte der 70er glückte dem ORF ein Jahrhundertwurf

Im Mittelpunkt der Serie steht das polternde Original Edmund "Mundl" Sackbauer (Karl Merkatz), der das Chaos des Lebens in einem überschaubaren Ausmaß bei sich zu Hause er- und überlebt, rund um ihn eine treue Familie: seine Frau Toni Sackbauer, die wenig sagt aber in entscheidenden Momenten doch das letzte Wort hat; sein Sohn Karli Sackbauer, der sehr nach dem Vater gerät und mit Irmi eine Tochter aus 'besseren Kreisen' heiratet, was den Nachteil von Schwiegereltern mit sich bringt - das sind die Werners, die sich an den rauhen Alltagston der Sackbauers nur ungern gewöhnen. Mundl-Tochter Hanni Sackbauer wiederum bringt ausgerechnet einen bebrillten Intellektuellen namens Franzi mit nach Hause und auch sonst gibt es jede Menge unerwarteter Entwicklungen.

Was als harmlose Abendunterhaltung gedacht war, entwickelte sich dank der ausgeprägten Charaktere - allen voran der Figur des "Mundl" - rasch zu einer originellen Fernsehgroteske, die niemanden in Östereich kalt ließ: Von zorniger Ablehnung bis zur begeisterten Zustimmung wurde die ganze Nation gespalten - um bei der nächsten Folge erst recht wieder vereint vor dem Bildschirm auszuharren.

Obwohl alle Familienmitglieder bald bestens bekannt waren, blieb "Mundl" immer der wahre Star der Serie: ein nicht allzu goldenes Wienerherz am rechten Fleck und ein haarsträubend beherzter Zungenschlag - eh kloar! wurden zu seinem Markenzeichen. Als Milieustudie der besonderen Art machten die "Sackbauers" Fernsehgeschichte.

Entstanden ist die Serie in der ersten Bacher-Ära beziehungsweise in der Übergangszeit zu Intendant Oberhammer zwischen 1975-1977. Reinhard Schwabenitzky drehte 13 Folgen, wobei ein für damalige ORF-Verhältnisse sensationelles Kamera-Equipment eingesetzt wurde.

Nicht zuletzt auch der Sorgfalt der damaligen Arbeit ist es zu verdanken, dass die Familienchronik der Sackbauers heute noch absolut sehenswert ist.

 

Im Dezember 2008 erschien die Fortsetzung von "Ein echter Wiener geht nicht unter": "Echte Wiener - Die Sackbauer Saga". Mundl.net hat sich dem Kino-Film natürlich sehr ausführlich gewidmet. Eine Chronologie des Entstehens, viele Hintergrundinformationen, Interviews, Fotos, Videos, Trailer usw. gibt es im "Echte Wiener" Special auf mundl.net.

Newsletter